Top Panel

 

Ausstellungen

 

 bis 16. Oktober 2022: Faszination Glas

Im  Göppinger Stadtmuseum sind bis 16. Oktober  Arbeiten des vielfach ausgezeichneten Uhinger Glaskünstlers Jörg F. Zimmermann zu sehen. Seine Kunstwerke faszinieren Menschen auf der ganzen Welt und finden sich in vielen Museen und Galerien. Geprägt wurde er durch sein Studium an der Werkkunstschule und später Fachhochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd. Es folgten mehrjährige Zwischenstationen in der Glasindustrie. Beispiele seines dortigen Schaffens sind in der Ausstellung ebenso vertreten wie ganz aktuelle Werke.  Jörg F. Zimmermann gilt als einer der Pioniere der deutschen Studioglasbewegung und einer ihrer herausragendsten Vertreter weltweit. Zentrale Bedeutung für sein Werk hat die Symbiose von Glas und Draht. Meisterlich zeigt sich diese bei den weltbekannten Wabenobjekten. Kunst und Handwerk sind dabei perfekt miteinander verbunden. Entgegen der vorgegebenen Starre des Materials Glas wirken die Arbeiten fließend und geschmeidig, organisch gewachsen - inspiriert durch die unbegrenzte Vielfalt der Natur.  

 

bis 16. September 2022: Porträtgeschichten

 "Porträtgeschichten" von dem Künstler Rolf Thuma sind im Gmünder Rathaus, erstes Obergeschoss ausgestellt. Zu sehen sind unter anderem eine Porträtreihe sämtlicher Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und eine Serie mit Fortsetzungscharakter. Es werden typische Gesten und Symbole von Politikern als Geschichten in den Bildern erzählt. Zusätzlich kann man eine weitere Portraitreihe „Mädchen mit der Perlenkette“ betrachten. Dabei handelt es sich um die Schauspielerin und Tänzerin Louise Brooks aus den 1920er Jahren, auch Bilder von Modiglianis Verlobten, Jeanne Hébuterne und von der Ehefrau seines letzten Kunsthändlers Hanka Zborowski. Die Ausstellung ist bis Freitag, 16. September, im Rathaus zu besichtigen. Rolf Thuma bietet jeweils samstags am 6. und 13. August, sowie am 10. September, ab 11 Uhr, eine kostenlose Führung in entspannter Atmospähre an. Treffpukt ist im ersten Obergeschoss des Rathauses.

Auszeichnen konnte sich Rolf Thuma als Finalist verschiedener internationaler Kunstwettbewerbe, unter anderem in Leverkusen beim 6. Europäischen Künstlerwettbewerb „Künstler entdecken Europa“. Von seiner Ausstellung „Kunst im Kofferraum“ berichtete der Südwestrundfunk in der Landesschau Baden-Württemberg.

 

bis 20. September 2022: Christel Fuchs zeigt Kraftorte

Zeitgenössische Kunst im Göppinger Christophsbad: Die Ausstellung „Kraftorte“ mit den Werken der Künstlerin Christel Fuchs ist  in der Galerie beim Café am Park (Haus 21) zu sehen. Christel Fuchs ist seit über vier Jahrzehnten malend unterwegs. Nach Jahren des Aquarellmalens und Kohlezeichnens des offensichtlich Gegenständlichen wendet sie sich nun in einem langsamen Prozess des Loslösens hin zur informellen Malerei. Christel Fuchs wählt gerne Materialien erdgeschichtlichen Ursprungs: So arbeitet sie beispielsweise mit Ölschiefer, Sumpfkalk, Sand, Steinmehl und Pigmenten. Sie selbst bezeichnet ihr Vorgehen als „malerische Geologie“. Es entstehen dreidimensionale, oft monochrome Bildräume. Die Schönheit des Zerfalls und der Prozess von Werden und Vergehen ziehen sich durch das künstlerische Wirken der Malerin.

Christel Fuchs lebt und arbeitet in Bad Ditzenbach. Die Ausstellung ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zur Künstlerin und zu ihren Werken finden unter www.christel-fuchs.de. 

 

bis 6. November 2022: Ausstellung über Keplers Mutter

Bis 6. November 2022 ist im Ebersbacher Stadtmuseum die neue Sonderausstellung „Der Astronom, die Hexe und die Pfarrersfrau” zu sehen. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Stadtmuseums jeden Donnerstag und Sonntag in der Zeit zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.  

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen drei starke Persönlichkeiten. Sie lebten vor rund 400 Jahren in einer Welt im Wandel. Der Astronom war Johannes Kepler, die Hexe war Katharina Kepler, seine Mutter und die Pfarrersfrau war Margaretha, die Schwester des Astronomen.  Johannes Kepler genießt als Astronom weltweiten Ruhm. Was die meisten wohl nicht wissen: Er unterbrach seine wissenschaftliche Karriere, um seiner Mutter in einem lebensbedrohlichen Gerichtsprozess beizustehen. Hierbei musste der Universalgelehrte alles in die Waagschale werfen, um seine Mutter vor dem Tod zu bewahren.

Katharina Kepler war als alte Frau das Opfer von Mobbing und Missgunst ihrer Nachbarn geworden. Man hatte sie der Hexerei und des Schadenzaubers bezichtigt. Ein Anklagepunkt war der Vorwurf, dass sie sich einen Totenschädel habe beschaffen wollen, um damit ein Werkzeug der Hexenkunst zu bekommen. Als die 74 Jahre alte Frau, nach 405 Tagen Inhaftierung, freigesprochen wurde, lebte sie noch ein knappes halbes Jahr bei ihrer Tochter Margaretha in Roßwälden. Dort starb sie vor 400 Jahren, am 13. April im Jahr 1622. Margaretha Kepler hatte 1608 den evangelischen Pfarrer Georg Binder geheiratet. Damit kamen zwei unterschiedliche Familien zusammen. Nach dem gewaltsamen Tod ihres Mannes im Jahr 1634 ging sie nach zweijähriger Witwenzeit eine weitere Ehe mit dem Fellbacher Pfarrer Georg Konrad Maickler ein. Eine gute Entscheidung. 

Neben der Ausstellung finden noch drei Vorträge statt. Der nächste Vortrag am Mittwoch 4. Mai ab 19 Uhr im Haus Filsblick, Titel des Vortrags: “Margaretha", die außergewöhnliche Schwester von Johannes Kepler und die württembergische Pfarrerdynastie der Binder”. Der Vortrag wird am Dienstag 17. Mai in Roßwälden wiederholt. 

 

bis 16. Oktober 2022: Statik und Bewegung

Der Bildhauer Karsten Födinger, Jahrgang 1978, setzt sich mit seinen skulpturalen Interventionen grundlegend mit dem Kontext des jeweiligen Ortes auseinander. Er setzt Materialien ein, die den Charakter des Gebauten und der Konstruktion zeigen und die darin wirkenden Kräfte offenlegen. Statik und Bewegung, Diagonale und Horizontale, Masse und Leere sind spannungsreiche Gefüge seiner zwischen Architektur und Skulptur angesiedelten Arbeiten. 

Für seine Ausstellung in der Kunsthalle Göppingen hat sich Karsten Födinger intensiv mit der Geschichte der Stadt Göppingen und ihrer Gegenwart auseinandergesetzt. Im Zuge seiner Recherchen stand besonders das Göppinger Sauerwasser im Zentrum. Sowohl die Geschichte seiner Nutzung –  angefangen von Heilbädern über städtische Brunnen, die Abfüllung ganzer Tankwägen für die Versorgung von Betrieben, bis hin zum Vertrieb als Göppinger Sprudel – als auch seine Bedeutung als Heilquelle. 

Ein Rutengänger machte den Auftakt: Er suchte das Gebiet um die Kunsthalle nach Wasservorkommnissen ab. Diese metaphysische Handlung überführt der Künstler in einen stofflich aufwendigen, baulichen Prozess, dessen Ziel es ist, einen Brunnen zu bohren und das Grundwasser vom Innenhof in den Ausstellungsraum zu leiten. Die Shedhalle wird zum Gewächshaus, denn über die Skulpturen des Künstlers läuft beständig Sauerwasser, die darin enthaltenen Schwebstoffe und Mineralien lagern sich auf Ihnen ab: Eine natürliche Weiterführung der additiven, plastischen Prozesse die durch Karsten Födinger initiiert wurden. Er versucht die bestmögliche Bedingung für die Ansiedlung naturwüchsiger Pflanzen zu schaffen und ihnen die ästhetische Regie über die Arbeiten zu übertragen

Der Titel seiner Ausstellung Automoroma ist eine lautmalerische Wortschöpfung des Künstlers und verweist auf das Buch Der Pilz am Ende der Welt. Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus von Anna Tsing. Die Autorin begibt sich darin auf die Suche nach den Möglichkeiten von Leben in einer vom Menschen zerstörten Umwelt.

Karsten Födinger lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe und lehrt als Gastprofessor an der EPFL, École Polytechnique Fédérale, in Lausanne. Seine Werke wurden in zahlreichen Einzelausstellungen gezeigt, u.a. im Kunstverein Mönchengladbach (2018), im Antenna Space, Shanghai (2015) und im Palais de Tokyo, Paris (2011). 2012 wurde er mit dem Baloise Art Prize, Art 43 Basel Statements, ausgezeichnet. www.kunsthalle-goeppingen.de 

    

bis 26. August 2022: Wasser ist Leben

Bis 26. August ist  im Landratsamt Ostalbkreis in Aalen die Ausstellung mit den Ergebnissen des BUND Fotowettbewerbs „Wasser ist Leben“ zu sehen. In vielseitiger Weise ist dabei das Thema Wasser das zentrale Motiv. Die kreativsten und künstlerisch besonders ansprechenden Motive werden während der Vernissage ausgezeichnet.  

Das Wasser ist die einzige chemische Verbindung, die im flüssigen, festen und gasförmigem Zustand auf der Erde vorkommt. Bei der Entstehung und Aufrechterhaltung des Lebens von Pflanze, Tier und Mensch bis hin zu Natur- und Klimaschutz kommt diesem eine unschätzbare Bedeutung zu. Die Schönheit des Elements in seiner vielfältigen Form aber auch der Blick auf dessen Gefährdungen waren Motto des Wettbewerbs, dessen Ergebnisse im Landratsamt in Aalen ausgestellt werden. 

Seit 1978 ist der BUND Ortsverband in Aalen für Natur- und Umweltschutz aktiv. Im Jahr 2021 wurde der Wettbewerb „Wasser ist Leben“ ausgerufen. Von den über 80 Teilnehmer werden etwa 38 Bilder ausgestellt. Die Ausstellung ist bis 26. August 2022 zu den üblichen Öffnungszeiten im Landratsamt zu sehen (Mo-Mi 8 bis 16 Uhr, Do 8 bis 18 Uhr, Fr 8 bis 12 Uhr).

 

bis 28. Februar 2023: Mercedes feiert AMG

Mercedes-AMG feiert Geburtstag: In seiner 55-jährigen Historie hat das Unternehmen immer wieder Maßstäbe im Performance- und Sportwagenmarkt gesetzt und damit eine beeindruckende Erfolgsgeschichte geschrieben. Nun wird die Zukunft von AMG elektrisch und verbindet hohe Effizienz mit einem Plus an Performance und Leidenschaft. Das Geschehen entscheidend zu beeinflussen: Dieser Wille und Anspruch ziehen sich durch die Geschichte der Marke.
 

Die neue Sonderausstellung „55 Years AMG - Changing The Game“ im Mercedes-Benz Museum greift den Impuls mit einem besonderen Konzept auf: Acht der insgesamt zwölf gezeigten Fahrzeuge haben den legendären AMG 5,5-Liter-V8-Motor unter der Haube – und geben mit diesem Aggregat und dessen Hubraumkürzel „55“ in der Typbezeichnung den passenden Rahmen für diesen Geburtstag. Der ab 1997 eingesetzte Motor gilt als Meilenstein in der AMG Historie – ein echter Gamechanger. Das ist auch der AMG 300 SEL 6.8 Rennsporttourenwagen, mit dem die damals noch junge Marke 1971 beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps einen bis heute beeindruckenden Klassensieg sowie den zweiten Platz im Gesamtklassement holt. 

Drei weitere Fahrzeugexponate illustrieren die Zukunft von Mercedes-AMG: das Showcar aus dem Jahr 2017 zum Mercedes-AMG ONE (kombinierter gewichteter Kraftstoffverbrauch: 8,7 l/100 km; kombinierte gewichtete CO2-Emissionen: 198 g/km; kombinierter gewichteter Stromverbrauch: 32 kWh/100 km), der aktuelle Mercedes-AMG GT 63 S E PERFORMANCE (kombinierter gewichteter Kraftstoffverbrauch nach WLTP: 7,9 l/100 km; gewichtete kombinierte CO2-Emissionen nach WLTP: 180 g/km; kombinierter gewichteter Stromverbrauch nach WLTP: 12 kWh/100 km)und die Studie Vision AMG – das viertürige Coupé gibt einen faszinierenden Ausblick auf die vollelektrische Zukunft von Mercedes-AMG. Die beiden Letzteren können allerdings nur temporär gezeigt werden. Zahlreiche weitere Exponate runden die Sonderausstellung ab, darunter auf einem eigenen Podest der 5,5-Liter-V8-Motor M 113 K, Plaketten der AMG Motorenmonteure als Qualitätsversprechen „One Man – One Engine“ von Mercedes-AMG, der Pokal des 24-Stunden-Rennens 1971 in Spa-Francorchamps und der Wagenpass des AMG 300 SEL 6.8  Rennsporttourenwagens.

Die Sonderausstellung ist kostenfrei zugänglich und wird bis Ende Februar 2023 zu sehen sein. Sie findet in den öffentlichen Bereichen im Foyer und auf der Ebene 0 des Mercedes-Benz Museums statt. Im Museumsparkhaus zusätzlich ausgestellt sind fünf originale Safety-Cars der Formel 1: Basis für die silbernen Hochleistungsfahrzeuge mit Mercedes Stern im Dienst der Sicherheit an internationalen Rennstrecken sind ebenfalls legendäre AMG Modelle.

 

bis 30. September 2022:  Reliefs mit immer neuen Details

Zur Ausstellung "Reliefs"  der Künstlerin Alexandra Kammerer ist in dder Galerie der Spitalmühle in Schwäbisch Gmünd zu sehen. Zu sehen sind viele verschiedene Reliefs von der Künstlerin. Die 55 Jahre alte Künstlerin, wohnhaft in Böbingen an der Rems, präsentiert drei verschiedene Arten von Reliefs. So sind zum einen Portraits zu sehen, welche dem Betrachter durch die Erstellung von Halbtönen sowie die kreative Anordnung von Punkten je nach Blickwinkel neue Details offenbaren, zum anderen entfremdet die Künstlerin Materialien wie Nudeln und nutzt dies als künstlerisches und stilistisches Element. So entsteht eine besondere Dreidimensionalität in den Bildern, Ansätze dazu fand Alexandra Kammerer bereits in ihrem in Karlsruhe absolvierten Architekturstudium. Braille-Bilder runden die Ausstellung ab. Durch die Erhabenheit und der Dreidimensionalität der von Louis Braille entwickelten Blindenschrift wirken die Bilder wie Reliefs.

Die Präsentation der Werke ist nach einer Ausstellung im Rathaus die zweite der Künstlerin in Schwäbisch Gmünd in diesem Jahr. Geöffnet ist die Galerie der Spitalmühle von Montag bis Freitag, 9 Uhr bis 17 Uhr.

 

bis 14. August 2022: Strukturwandel ist Thema

Eine besondere künstlerische Interaktion zwischen der Musikschule Geislingen, dem Künstlerpaar Kathrin und Mathias Baumann sowie dem Komponisten Martin Rosengarten gibt es vom 17. Juli bis 14. August in der Galerie im Alten Bau zu sehen bzw. zu hören. Das Thema dieser Ausstellung und die Interaktion setzten sich mit dem Strukturwandel, der lange vor Corona begonnen hat, auseinander. Die Aktion „Mit Musik wird’s laut!“ soll künstlerisch darauf aufmerksam machen. Gezeigt wird eine Videoinstallation der Künstlerin Kathrin Baumann in Zusammenarbeit mit der Musikschule Geislingen. Mit dabei sind die Fiddleband, Saxophonisten, Holzbläser, ein Pianist und ein Chor. Für die musikalische Realisation konnte der in Geislingen lebende Musiker Martin Rosengarten begeistert werden, der eigens für diese Aktion eine Komposition geschrieben hat. An den Wänden der Galerie werden zudem Aquarelle zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit von Mathias Baumann gezeigt. Baumann hat einige thematisch passende Aquarellserien geschaffen. Für die Realisierung der musikalisch-künstlerischen Aktion konnte das Albwerk als Unterstützer gewonnen werden.
 

bis 9. Oktober 2022: Faszination SL

Noch bis 9. Oktober 2022 zeigt das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart die Sonderausstellung „Faszination SL – seit 70 Jahren ein Traumwagen“ im Collectionsraum 5. Der Eintritt ist im Museumsticket enthalten. Zehn SL-Sportwagen auf einer Serpentinenschleife, vom ältesten existierende SL bis hin zum jüngsten, von Mercedes-AMG konstruierten SL sowie zahlreiche weitere Exponate und Elemente empfangen dort die Besucher.

 

bis 31. Oktober 2022: Hexentreiben im Chistophsbad

Ein Hauch von Magie schwebt durchs Christophsbad in Göppingen,. Dort haben die Hexen rund um die Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJPP) Einzug gehalten. Die magisch begabten Wesenheiten zieren in unterschiedlichsten Variationen die grünen Vitrinen vor Haus 25. Hogwarts‘ beste Schülerin Hermine Granger, Otfried Preußlers kleine Hexe aus dem gleichnamigem Kinderbuch sowie allerlei traditionellere Vertreterinnen wie zum Beispiel eine Hexe im Original-Häs‘ und der Original-Larve der Donzdorfer Narrenzunft geben sich hier ein Stelldichein. 

Zentral für die Ausstellung ist natürlich die Frage, was eine Hexe heutzutage eigentlich ausmacht. Vorbei sind die unglückseligen Zeiten, als Frauen und Mädchen als Sündenböcke auf dem Scheiterhaufen brannten, weil Epidemien, Kriege und Hungersnöte die Gesellschaft des 16./17. Jahrhunderts in den Wahnsinn trieben. Mittlerweile sind das Thema Hexerei und insbesondere deren weibliche Vertreter positiv konnotiert – nicht zuletzt dank einer gewissen Joanne K. Rowling. Doch schon der große Otfried Preußler bewies 1957 mit „Die kleine Hexe“, dass man sich vor den magisch begabten Freidenkerinnen nicht zu fürchten braucht. Auch Hayao Miyazaki folgte dieser Tradition mit seinem bezaubernden Anime „Kikis kleiner Lieferservice“, in dem die emanzipierte, titelgebende Junghexe stets ein Lächeln in die Gesichter ihrer Kunden zaubert. 

Wofür die Hexe in der Moderne steht, fasst KJPP-Chefarzt Dr. Markus Löble am Beispiel von Preußlers literarischer Figur folgendermaßen zusammen: „Zum einen geht es um die Auseinandersetzung mit den Werten und Normen der Erwachsenenwelt, der Außenwelt. Zum anderen geht es um das Sich-Auseinandersetzen mit dem, was man selbst wirklich will und was andere, die Erwachsenen, die Gesellschaft von einem verlangen.“ In den grünen Vitrinen sind die diversen Exponate noch bis Halloween, 31. Oktober zu bestaunen. Wer die Hexen und deren Utensilien gerne etwas näher betrachten und kennenlernen möchte, der kann sich im Eingangsbereich der KJPP an der Koordination gerne mit einem ausführlichen Textblatt zum Thema eindecken. Alternativ werden auch Führungen durch die Ausstellung angeboten. Melden Sie sich gerne unter der Telefonnummer 07161 601-3570, um einen Termin  zu vereinbaren.

 

 

 

Tagesaktuelle Veranstaltungen      

         

 

 
bis 13. August: Ayla Cataltepe auf den Wochenmärkten im Wahlkreis

Die Landtagsabgeordnete Ayla Cataltepe von den Grünen für den Wahlkreis Göppingen besucht vom 10. bis 13. August die Wochenmärkte des Wahlkreises Göppingen, um mit den  Bürgern in den Dialog zu treten. Als fachpolitische Sprecherin für Bürgerbeteiligung und Demokratie ist sie sich sicher, dass es stets den Dialog mit den  Bürgern braucht. 
An folgenden Terminen bietet Ayla Cataltepe Marktgespräche an: Uhingen: Donnerstag 11.8. von 8 -10 Uhr; Eislingen: Freitag 12.8. von 8 - 10Uhr; Birenbach: Freitag 12.8. von 14 - 16 Uhr;  Ebersbach: Samstag 13.8. von 7- 9 Uhr;  Rechberghausen: Samstag 13.8. von 9.30 –11.15 Uhr; Göppingen: Samstag 13.8. von 11.30-13Uhr.

 

11. August bis 1. September 2022: Filstalrock in Eislingen

Jeden Donnerstag im August gibt es wieder den Eislinger Filstalrock. Sommer, Sonne, Filstalrock – nach zwei Jahren Pause ist es  wieder soweit. In den Sommerferien präsentieren immer donnerstags verschiedene Tribute Bands besten Classic Rock, Pop und Oldies. Dazu gibt es wie immer leckeres Essen, kühle Getränke und eine entspannte Atmosphäre. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung ist dieses Jahr nicht notwendig. Die Konzerte beginnen jeweils um 18 Uhr und enden um 22 Uhr. Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrgemeinschaften, dem Fahrrad oder zu Fuß wird  empfohlen, denn in der direkten Nachbarschaft zum Veranstaltungsgelände ist nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen verfügbar. Gäste werden gebeten diese Parkplätze, für Personen mit Mobilitätseinschränkungen frei zu halten und stattdessen die Parkplätze am Bahnhof, am Hallenbad, an der Lutherkirche und in der Ebertstraße zu nutzen. Das Parken entlang der Schloss-Straße ist nicht gestattet. Private Parkplätze, sowie Feuerwehrzufahrten und Fahrradwege müssen unbedingt freigehalten werden. Die Nutzung des 9-Euro-Tickest ist im August möglich. Zug- und Busverbindungen in Richtung Stuttgart und Ulm, sowie Lorch/Schwäbisch Gmünd sind auch nach 22 Uhr verfügbar.

Donnerstag, 11.08.2022: Depeche Mode Tribute Band - Mode Machine

Donnerstag, 18.08.2022: - Dire Straits Tribute Band - Brothers in Arms

Donnerstag, 25.08.2022: – Rammstein Tribute Band - Übermensch

Donnerstag, 01.09.2022: - Udo Jürgens Tribute Band - Udo Tribute Band 

 

11. August 2022: Führung erinnern an Hesse-Besuch in Kirchheim

Am  Donnerstag, 11. August 2022 um 11 Uhr informiert  eine Kurzführung über Hermann Hesses Urlaub vor 123 Jahren in Kirchheim unter Teck.  Im August 1899 stieg Hermann Hesse in Kirchheim unter Teck aus dem Zug. Er verbrachte mit seinem Freundeskreis, dem „petit cénacle“, einige unbeschwerte Ferientage in Kirchheim unter Teck. Als Erinnerung ließen sich die fünf Freunde im Fotoatelier von Otto Hofmann fotografieren. Ursprünglich wollte Hesse nur zwei Tage bleiben, am Ende wurden es zehn Tage. Das lag auch an Julie Hellmann, in die er sich verliebte. Sie arbeitete im Gasthof „Krone“ als Kellnerin. Die wunderschönen Liebesbriefe von Hesse an sie sind erhalten geblieben. Im Literarischen Museum im Max-Eyth-Haus (Max-Eyth-Straße 15) können Interessierte an  mehr über Hermann Hesse, seine Freunde und Julie Hellmann erfahren. Für die Führung ist eine Anmeldung unter 07021 502-377 erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

11. August 2022: Auf den Spuren des antiken Germanenfeldzuges 

Am 11. August geht es auf die Spuren des antiken Germanenfeldzuges aus dem Jahr 213 n. Chr., wenn es wieder heißt „expeditio germanica“. Mit dem Soldaten Flavius Julius Pervincus startet die moderne Version des Feldzuges von Kaiser Caracalla um 18:00 Uhr am Römerbad im Limes-Park Rainau zum Limestor. Eine Anmeldung ist hierfür erforderlich unter Telefon 07361 503-1315 beim Landratsamt Ostalbkreis, die Teilnahme ist kostenfrei.

 

11. August 2022: Hits der 60er und 70er Jahre

Am Donnerstag, 11. August, ab 19.30 Uhr, spielt "Frontmen" auf der Open-Air-Bühne im Remspark in Schwäbisch Gmünd.. Im Rahmen des Gmünder Sommers präsentiert die Band bekannte Hits der 60er und 70er Jahre ganz nach dem Motto „rock to basic“. Drei Ausnahmemusiker Mick Wilson (10 cc); Pete Lincoln (Smokie/Sweet/Sailor); und niemand geringerer als Robert Hart (Manfred Manns Earth Band/Bad Company) rocken mit drei Akustikgitarren die Bühne. Karten gibt es für 31,50 Uhr im i-Punkt, Rufnummer: 07171/603-4250, online oder an der Abendkasse.

Die Musiker spielen hervorragende Songs unter anderem Manfreds Blinded By The Light, Davys On The Road Again, Mighty Quinn oder Bad Companys, Feel Like Makin' Love, Shooting Star und Can't Get Enoughk, 10cc, Sweet, Sailor oder Smokie, I'm Not In Love, Things We Do For Love, Ballroom Blitz, Fox On The Run, Glass Of Champagne, If You Think You Know How To Love Me und viele mehr. Die Band begeistert die Fans in gewohnter Manier mit einem ganz besonderen Abend voller Musik und Humor.

 

12. August 2022: Poetry Slam Special im Remspark

Das Gmünder Sommer-Team lädt am Freitag, 12. August, 19.30 Uhr, zum Poetry Slam Special in den Remspark ein. Seit über sechs Jahren ist der Poetry Slam eine feste Konstante in der Gmünder Kulturlandschaft. Bei der Poetry Slam Show präsentieren sich der Moderator Johannes Elster aus Ludwigsburg und die Slam Poeten: Skog Ogvann (Leipzig; zweifacher Thüringer Landesmeister im Poetry Slam), Fine Degen (Basel; amtierende U22-Schweizermeisterin), Kai Bosch (Stuttgart; amtierender Baden-Württembergischer Meister) und Moritz Konrad (Karlsruhe; Rhein-Neckar-Meister 2019).

Poetry Slam ist ein literarischer Wettstreit, bei dem sich die Künstlerinnen und Künstler in jeweils sechs Minuten Bühnenzeit mit ihren besten Stücken präsentieren: Prosa oder Lyrik, Spoken Word oder Comedy. Das Publikum stimmt durch die Applauslautstärke ab, wer ins Finale einzieht und den Poetry Slam schlussendlich gewinnt. Johannes Elster, der früher unter dem Künstlernamen "Hanz" auftrat, gilt mit über 1.200 Auftritten und Moderationen als Urgestein der hiesigen Slam-Szene und als einer der renommiertesten und gefragtesten Slam-Moderatoren Deutschlands. Er moderiert den regelmäßigen Poetry Slam im Congress-Centrum Stadtgarten. Karten gib es für 8 Euro im i-Punkt unter der Runfummer: 07171/603-4250, online oder an der Abendkasse.

 

13. August 2022: Wommy Wonder zu Gast

Mit Witz, Charme, Sexappeal, und einem schwäbischen Albtraum, überrascht die Vollblut-Kabarettistin Frl. Wommy Wonder am Samstag, 13. August, ab 19.30 Uhr, im Remspark, das Publikum. Wommy mit ihren Gästen Elfriede Schäufele, Sabine Schief und Monika Hirschle, bringen das Publikum zum Toben. Karten gibt es für 12 Euro im i-Punkt, Telefon 07171/603-4250, online, oder an der Abendkasse.

Frl. Wommy Wonder, Süddeutschlands Aushängeschild in Sachen „Kabarett und Travestie“ führt durch den Abend und präsentiert Sabine Schief sowie die bekannte Schauspielerin und Komödiantin Monika Hirschle. Gemeinsam rocken sie die Bühne mit Kabarett, Comedy, Songs und Geschichten aus dem schwäbischen Leben, bei denen sich das Publikum wiedererkennt. Und wenn alle nicht mehr weiterwissen, gibt Raumpflegerin Elfriede Schäufele (bekannt aus den SWR-Faschingssendungen) gerne ungefragt ihren Senf dazu. Ein bunter und sehr schwäbischer Abend für Herz, Hirn und vor allem Zwerchfell. Unterhaltung mit Haltung, ganz nah beim Volk und mit viel Seele. Weiter Infos unter: www.wommy.de

  

13. August 2022: Geheimnisse der Braukunst

Auf Entdeckungstour  geht es in Kirchheim unter Teck bei der Führung „Fachwerkkunst und Braugenuss“ am Samstag, 13. August 2022. Teilnehmer wechseln dabei zunächst die Perspektive und lassen den Blick vom Rathausturm über die Fachwerkstadt zu ihren Füßen schweifen. Nach dem Abstieg und einem kurzen Spaziergang werden sie bei der ersten Kirchheimer Gasthausbrauerei in die Geheimnisse der Braukunst eingeweiht. Zum Abschluss dürfen ein Probebier und ein Dätscher nicht fehlen. Die Führung beginnt um 14:00 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt: Um Anmeldung bis spätestens Samstag, 6. August 2022 wird gebeten. Die Teilnahme kostet 17 Euro pro Person. Probebier und Dätscher sind in der Teilnahmegebühr enthalten. Anmeldung bei der Kirchheim-Info unter 07021 502-555 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

17. August 2022: Was ist ein Fossil?

Am Mittwoch, 17. August findet von 14.30 bis 16 Uhr die Ferienaktion „Für Nachwuchs-Naturforscher – Fossilien“ für Sieben- bis Zwölfjährige im Naturkundlichen Museum in Jebenhausen statt. Wann sind Ammoniten und Fischsaurier ausgestorben? Wie haben sie gelebt? Diese und andere Fragen werden bei der Ferienaktion beantwortet. Ausgestattet mit allem, was hierfür notwendig ist, dürfen die Kinder außerdem ihr eigenes „Fossil“ aus Gips machen und mit nach Hause nehmen. Die Ferienaktion findet im Naturkundlichen Museum statt. Die Materialkosten belaufen sich auf zwei Euro pro Teilnehmer. Maximale Teilnehmerzahl: zehn Kinder. Anmeldung erforderlich bis 15. August, telefonisch unter 07161 6509911 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

19. August 2022: Boule-Spiel wartet auf neue Interessenten

Zusammen mit dem Stadtseniorenrat lädt der Verein der Freunde Göppingen-Pessac am Freitag, 19.August um 18 Uhr allen Interessierten  zum  Boule- bzw. Pétanque-Spiel  auf die Aalage im Oberhofenpark ein. Horst Roller wird Informationen zum Spiel und die Spielregeln vermitteln. Im Anschluss an die kurze Einführung soll Boule gespielt werden.
 

20. August 2022: Über Mörder und Betrüger

Nichts für schwache Nerven ist die Stadtführung unter dem Titel „Mörder, Betrüger und andere Ganoven“ am Samstag, 20. August 2022. Bei dieser Tour begeben sich die Teilnehmenden auf Spurensuche durch das Kirchheim unter Teck längst vergangener Zeiten und erfahren an historischen Tatorten Neues über die dunkle Seite der Stadt. Dabei werden Orte besucht, an denen Mord, Betrug und sonstige Gaunereien häufig nach peinlicher Befragung mit Arrest, am Pranger oder durch das Richtschwert geahndet wurden. Die Krimi-Tour beginnt um 14:00 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15). Für diese Stadtführung ist eine Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme kostet 6 Euro pro Person. Anmeldung bei der Kirchheim-Info unter 07021 502-555 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

23. August 2022: Amüsantes und Pikantes

Die Führung „Amüsantes und Pikantes“ am Dienstag, 23. August 2022 ist ein kulinarischer Touren-Klassiker: Bei einem unterhaltsamen Spaziergang durch die Kirchheimer  Altstadt erwartet die Teilnehmer ein regionales 3-Gänge-Menü in drei Kirchheimer Traditionslokalen. Die Wege zwischen den einzelnen Gängen sind gewürzt mit pikanten Geschichten und amüsanten Anekdoten aus der Vergangenheit von Kirchheim unter Teck. Die Führung beginnt um 17:15 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt: Um Anmeldung bis spätestens Dienstag, 17. August 2022 wird gebeten. Die Teilnahme kostet 48 Euro pro Person. Aperitif, Antipasti, Hauptgang, Dessert und Stadtführung sind in der Teilnahmegebühr enthalten. Weitere Getränke werden in den Lokalen separat berechnet. Anmeldung bei der Kirchheim-Info unter 07021 502-555 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

2. bis 4. und 8. bis 10. September 2022: My Fair Lady

Die Erfolgs-Operette "My Fair Lady" steht auf dem Spielplan der Staufer-Festspiele in Göppingen. Die Vorstelungen in der Werfthalle sind am 2., 3., 8., 9. und 10. September jeweils um 19.30 Uh, am 4 September um 18 Uhr.Tickets gibt es unter www.staufer-festspiele.de

 

4. September 2022: Das Leben am Limes

Am 4. September 2022 geht es mit den Limes-Cicerones bei einer Führung am Limesturm und Limestor um das Leben am Limes. Dass römische Geschichte gut verpackt richtig spannend und unterhaltsam sein kann, wird in den zweieinhalb Stunden der Führung mit kurzweiligen Erklärungen unter Beweis gestellt. Dabei gibt es bestimmt viel Neues zu erfahren und zu entdecken. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Limesturm in Rainau, von dort geht es nach der Führung am Limesturm gemeinsam entlang des Limes zum Limestor Dalkingen. Die Teilnahme an der geführten Wanderung inklusive Führung ist frei.

 

7. September 2022: Seminareihe für pflegende Angehörige

Wer pflegt, braucht Unterstützung. Die Seminarreihe für pflegende Angehörige beginnt am Mittwoch, 7. September. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich.

Wer mit dem Gedanken spielt, die Pflege eines kranken oder alten Menschen zu übernehmen oder bereits einen Angehörigen pflegt, wird mit der Seminarreihe unterstützt. Es wird praktisches und theoretisches Wissen für pflegende Angehörige vermittelt zum Beispiel für die Pflege von Eltern oder anderen Angehörigen. Darüber hinaus vermittelt die Reihe neue Impulse, bietet Gespräche mit Fachleuten und einen Austausch mit anderen Betroffenen an. Neben den praktischen Übungen und dem Einsatz von Pflegehilfsmitteln greift die Seminarreihe die Themen Leistungen der Pflegekassen, Informationen über das Krankheitsbild Demenz, Beobachtung des pflegebedürftigen Menschen, Informationen des Pflegestützpunktes und Selbstpflege sowie der Umgang mit Abschied und Trauer auf.

Die Reihe findet an insgesamt zehn Terminen statt und beginnt am Mittwoch, 7. September, jeweils von 18 Uhr bis 20 Uhr. Durchgeführt werden die jeweiligen Abende an verschiedenen Orten, bei den teilnehmenden Diensten und Einrichtungen. Die Kosten werden von den Pflegekassen übernommen. Die Seminarreihe findet auf Initiative des Netzwerkes Ambulante Versorgung Schwäbisch Gmünd statt.

Folgende Dienste nehmen teil: Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.V., Malteser Hilfsdienst gGmbH, Vinzenz ambulant Schwäbisch Gmünd und die Hospitalstiftung mit Seniorennetzwerk und Generationentreff Spitalmühle. Weitere Informationen sowie Anmeldung beim Generationentreff Spitalmühle geben Tanja Kluge und Renate Wahl unter der Rufnummer: 07171/603-5080.

 

17. September 2022: Fest zum Weltkindertag

Nach zweijähriger Pause lädt der Arbeitskreis Weltkindertag und das Kinder- und Jugendbüro in Schwäbisch Gmünd  wieder zum Weltkindertagsfest am Samstag, 17. September, 11 Uhr, auf dem Marktplatz und Johannisplatz, ein. Der Arbeitskreis Weltkindertag hat es sich 1995 zur Aufgabe gemacht die Bedürfnisse der Kinder sowie deren Rechte in den Vordergrund zu stellen. Das Fest zum Weltkindertag findet estmalig nicht nur auf dem Marktplatz statt, sondern bietet auf dem Johannisplatz und auf dem erweiterten Kinderspielplatz ganz viel spannendes zum Erleben. Das Weltkindertagsfest ist schon lange fester Bestandteil des Stadtgeschehens, so die Organisatoren Sabrina Hausner, Kinder- und Jugendbüro, und David Schenk, Abteilung Jugend. In den letzten zwei Jahren gab es Corona bedingt keinen Weltkindertag, dabei sind die Kinder viel zu kurz gekommen, sagte der Schirmherr Oberbürgermeister Richard Arnold beim Pressegespräch am Montag, 25. Juli, im Rathaus. Deshalb gibt es dieses Jahr einen Mega-Kinderspielplatz, eine größere Veranstaltungsfläche und rund 20 Veranstalter präsentieren sich zum Weltkindertag und bieten ein buntes Programm mit Spiel und Spaß für die ganze Famile. 
Das Weltkindertagsfest wird  um 11 Uhr durch die Rathausglocken eingeleitet und eingeläutet. Oberbürgermeister Richard Arnold begrüßt alle Kinder, Besucherinnen und Besucher zum 27. Weltkindertagsfest in Schwäbisch Gmünd. Die Veranstalter freuen sich schon heute auf ein tolles Fest mit vielen Gästen und einem schönen Miteinander bei allen Aktionen und Programmpunkten

 

4. Oktober 2022: Zukunft 4.1 mit Jörg Heynkes

Der Förderverein der Kaufmänischen Schule Göppingen läft am 4. Oktober zu einer Veranstaltung mit dem Unternehmer, Auotor und Speakter Jörg Heynkes ein Der führt die Zuhörer in die Welt von morgen und übermorgen und beschreibt, wie sehr die Digitalisierung unsere Lebenswirklichkeit verändert. Die Verantaltung beginnt um 19 Uhr bei der Firma Lambert im Göppinger Weberpark (Heininger Sr. 38). Tickets gibt es im Vorverkauf für 20 Euro an der Kaufmännischen Schule, Abendkasse 25 Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         

 

 

            
  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.