Top Panel

 

bis 15. Juli 2020: „100 Jahre Bauhaus - Form und Funktion“  verlängert

Im Landratsamt Ostalbkreis in Aalen kann die aktuelle Schulkunstausstellung noch bis Mittwoch, 15. Juli 2020 zu den üblichen Öffnungszeiten besichtigt werden. Die Ausstellung greift das Thema Bauhaus auf, das nach seinem Begründer Walter Gropius auf die Auflösung der Grenzen zwischen Kunst, Handwerk und Technik anspielt. Bis heute prägt sie in allen Bereichen unser ästhetisches Empfinden. Bereits seit dem Jahr 2018/2019 waren die Schulen des Landes aufgerufen, für das Jubiläumsjahr des Bauhauses künstlerische Werke themengerecht zu erarbeiten. Mehr als 20 Schulen des Schulamtsbezirks Göppingen waren erfolgreich beteiligt, darunter Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren, Grundschulen, Gemeinschaftsschulen, Verbundschulen, Realschulen und Gymnasien.  Die Arbeiten der Schüler reichen von gemalten und gezeichneten Bildern über plastische Objekte bis hin zu realen und fiktiven Gebrauchsgegenständen. Erkunden lassen sich die Werke auch digital mit dem Smartphone über ein Actionbound. Interessierte Besucherinnen und Bescuher erhalten auf diese Weise Informationen und eine digitale Führung durch die Ausstellung. Nur alle zwei bis drei Jahre ist das Landratsamt Ostalbkreis Austragungsort der regionalen Schulkunstausstelllungen, einer Aktion des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung Baden-Württemberg und des Staatlichen Schulamts Göppingen, das zuständig ist für die Landkreise Göppingen, Heidenheim und den Ostalbkreis.Diese Ausstellungen zur regionalen Schulkunst stellen einen wesentlichen Grundpfeiler der künstlerisch-ästhetischen Erziehung dar. Sie verdeutlichen in diesem Rahmen die Wichtigkeit, denen Schlüsselqualifikationen wie Kreativität und Gestaltungswille in unserer heutigen Zeit zukommen.

 

bis 30. Dezember 2020: Ausstellung "Unter Krokodilen"

Der Krodilkopf aus den Kirchheimer Bürgerseen ist in einer Ausstellung im Stadtmuseum Sachsenheim im Landkreis Ludwigsburg zu sehen. Foto: Stadt Kirchheim unter Teck

Voraussichtlich vom 31. Mai bis zum 20. Dezember zeigt das Stadtmuseum Sachenheim im Landkreis Ludwigsburg in diesem Jahr die Wanderausstellung „Unter Krokodilen – in der Kunst und im Alltag“. Dabei geht es um das Krokodil in all seinen Facetten, von einem historischen Rückblick über literarische Verarbeitungen bis hin zu Darstellungen in allen Bereichen der europäischen und außereuropäischen Kunst.  Das Stadtmuseum Sachsenheim ergänzt seine Ausstellung dabei durch einige aktuelle Beispiele, die zeigen, dass das Thema Krokodil auch in unseren Breitengraden noch gelegentlich den Alltag der Menschen bestimmt. Als eine besondere Leihgabe des Städtischen Museums im Kornhaus in Kirchheim unter Teck wird dabei auch das Kirchheimer „Bürgerseekrokodil“ ausgestellt - eine Krokodilattrappe, die vergangenen Sommer Kirchheim und die Bürgerseen in Atem gehalten hat. 

Coronabedingt entfällt eine offizielle Eröffnungsfeier, allerdings verlinkt das Stadtmuseum Sachsenheim am 31. Mai ab 11 Uhr ein Einführungsvideo zur Ausstellung auf seiner Facebookseite (www.facebook.de/Kultursachsenheim) und auf Twitter (www.twitter.com/sachsen_heim). Weitere Informationen zum Stadtmuseum Sachsenheim und der Wanderausstellung „Unter Krokodilen“ gibt es unter https://www.sachsenheim.de/website/de/bildung-kultur/stadtmuseum

 

9. bis 23. Juli 2020: Bilder der internationalen Kunst-Aktion

Am Donnerstag 9. Juli, um 16 Uhr, eröffnet an der Mobilen Jugendarbeit (MJA) die Ausstellung der eingereichten Bilder im Rahmen der Internationalen Kunst-Aktion, zu der die offene Jugendarbeit Schwäbisch Gmünd zusammen mit dem Internationalen Kinderkunstmuseum in Oslo und zahlreichen anderen Kooperationspartnern aufgerufen hatte.  Kinder jeden Alters konnten ihre Bilder oder Collagen einreichen, in denen sie das Thema Corona-Virus und die damit verknüpften Erlebnisse künstlerisch ausgedrückt haben. Insgesamt wurden 33 Bilder eingereicht, die jetzt alle Teil der Ausstellung werden.  Die Bilder werden vom 9. Juli bis zum 23. Juli 2020 an der Mobilen Jugendarbeit (MJA) in der Wissenswerkstatt eule, Nepperbergstraße 7, ausgestellt.

 

11. Juli 2020: Musikschule stellt sich vor

Die städtische Musikschule in Schwäbisch Gmünd öffnet ihre Türen für Besucher am Samstag, 11. Juli, und am Samstag, 18. Juli, jeweils von 9 Uhr bis 16 Uhr. Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die zum neuen Schuljahr ein Instrument erlernen möchten und Eltern, die sich für die Angebote der Elementaren Musikpraxis (EMP) interessieren, können sich an den beiden Info-Tagen von den Lehrkräften fachkundig beraten lassen. Am Samstag, 11. Juli, findet eine Beratung zur musikalischen Früherziehung in den Bereichen Klavier, Akkordeon, Streicher und Blechbläser statt, am 18. Juli geht es um die musikalische Früherziehung in den Bereichen Holzbläser, Blockflöte, Saxophon, Gitarrre, Harfe, Schlagzeug und Gesang. Die Beratung erfolgt individuell - Kinder und Eltern erkunden gemeinsam die Instrumente, die Sie sich vorab ausgesucht haben.

 

11.  und 25. Julii 2020: Führung zu den Sehenswürdigkeiten von Kirchheim

Eine historische Stadtführung gibt es am 11. Juli durch Kirchheims Altstadtgassen. Die Führung widmet sich der bewegten Geschichte von Kirchheim unter Teck. Bei der rund 90-minütigen Tour werden die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt besucht. Die historische Stadtführung beginnt um 11 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15) und kostet fünf Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Weiterer Termin ist am  25. Juli um 11 Uhr vorgesehen.
 

12. Juli 2020: Kreide-Zeit in Rechberghausen

Am Sonntag, 12. Juli findet wieder der Straßenmalwettbewerb „Kreide-Zeit" in der historischen Ortsmitte von Rechberghausen statt. Die Gemeinde möchte kreative Erwachsene sowie interessierte Kinder und Jugendliche dazu motivieren, bei diesem Ereignis dabei zu sein. Für alle gibt es die Möglichkeit ab 9 Uhr ein Päckchen Kreide im Kreide-Zeit-Büro am Kirchplatz zu ergattern und selbst loszulegen. Es soll ein Wettbewerb entstehen, der in verschiedene Kategorien von Kindern bis Profis eingeteilt wird. Weitere Infos unter www.rechberghausen.de

 

13. Juli 2020: Agenda-Gruppe Klimaschutz tagt

Klimaschutz beginnt vor Ort: Menschen, die sich für den Klimaschutz engagieren möchten, können sich in der neuen Agenda-Gruppe Klimaschutz einbringen. Ein Auftakttreffen findet am Montag, 13. Juli 2020 um 19.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses (Marktstraße 14, 1. OG) statt. Aus aktuellem Anlass ist eine Anmeldung notwendig.  Den Klimaschutz in Kirchheim unter Teck voran zu bringen ist eine Aufgabe, die am besten gelingt, wenn alle dazu beitragen. Manches ist schon auf den Weg gebracht, doch es kann noch viel verändert und bewegt werden, um ein klimaverträgliches Leben in Kirchheim unter Teck zu führen. Im Februar 2020 fand deshalb ein Bürgerforum Klimaschutz statt. Rund 90 Interessierte folgten der Einladung der Stadtverwaltung. An Thementischen wurden Ideen und Projekte für eine klimafreundliche Entwicklung der Stadt entworfen. Ein Ausfluss hieraus ist die neue Agenda-Gruppe, die gemeinsam mit der Stadtverwaltung das Thema weiter vorantreiben wird. Bereits beim ersten Treffen wird es konkret. Es wird um die Planung der Energiewendetage vom 18. bis 21. September 2020 gehen. Außerdem wird überlegt, wie sich die Gruppe sich selbst organisieren möchte und welches die nächsten Projekte sind. Anmeldungen nimmt die städtische Klimaschutzmanagerin, Dr. Beate Arman, bis spätestens 6. Juli unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. 07021 502-615 entgegen

 

14. Juli 20202: Aktion "Heiss auf Lesen" startet

Auch in diesen Sommerferien wird in der Stadtbibliothek Göppingen wieder gelesen, gemalt und erzählt. Ab dem 14. Juli können Kinder und Jugendliche bei der Sommerleseaktion "Heiss auf Lesen" mitmachen. Neu in diesem Jahr ist, dass bereits Kinder ab sieben Jahre teilnehmen können. Außer Interviews zu den gelesenen Büchern gibt es auch noch die Möglichkeit, daheim ein Bild zum Buch zu malen oder einen Fragebogen auszufüllen. Wenn eine dieser drei Aufgaben erfüllt und in der Stadtbibliothek abgegeben ist, bekommt man einen Stempel ins  Logbuch“.Während der Aktion gibt es im Erdgeschoss der Stadtbibliothek ein exklusives „Heiss auf Lesen-Regal“, aus dem sich die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen Bücher aussuchen können. Dort findet man zahlreiche spannende, lustige, gruselige, abenteuerliche, romantische und tierische Geschichten, dünne Bücher und dicke Schmöker – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Nach der Sommerleseaktion werden tolle Preise verlost und zwei Gutscheine für Vielleser ermittelt. Der Hauptpreis ist in diesem Jahr eine Familienkarte für den Erlebnispark Tripsdrill. Die Aktion wird unterstützt von der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen Stuttgart und findet vom 14. Juli bis 12. September statt.

 

15. und 16. Juli 2020: Wassermusik am Blautopf

Patrick Siben und seine Stuttgarter Saloniker verwandeln am 15. und 16. Juli, jeweils ab 19 Uhr,  den Blautopf in eine sympathische Konzertarena, ganz im Stile der großen Klassik Open Airs.  Das Salonorchester spielt von seiner schwimmenden Bühne aus live auf klassischen Instrumenten ganz ohne Verstärker Wassermusiken und Gondellieder von Barock bis zur Moderne.
Das Publikum bringt flauschige Decken mit, lagert im Gras und auf den Steinen am nahen Ufer und lauscht der leichten klassischen Muse und Unterhaltungsmusik der Vollblutmusiker - gerne auch beim Picknick mit der ganzen Familie. Das umfangreiche Konzert gliedert sich in drei Teile mit zwei Pausen, in denen das Publikum das mitgebrachte Picknick genießen und die meist selbstgemachten Köstlichkeiten mit denen der Nachbarn vergleichen und austauschen kann.

Mit Funiculi-Funicula wird in italienischer Feststimmung das Konzert eingeläutet.  In der ersten Konzerthälfte spielen die Saloniker venezianische Gondellieder von Mendelssohn, Leoncavallo und Amadei, der See mutiert zur adriatischen Lagune. Mit den mondän-melancholischen Walzern „Sur la plage" und „Barcarole" von Emile Waldteufel entsteht eine Stimmung wie in einem Fin-de-siécle-Strandbad. Aufregender Höhepunkt ist die Ouverture zur romantischen Oper „Die Matrosen“. Hier fängt Friedrich von Flotow auf naturalistische Art unterschiedlichste Stimmungen des Ozeans ein und setzt sie in Beziehung zu den Stimmungen der Seefahrer.
In der Pause inspizieren die Musiker die Picknickkörbe, fressen sich durch und stärken sich für die nächste Runde. Das Publikum, das ohnehin wieder einmal viel zu viel eingepackt hat, lässt dies mit sich machen.
In der zweiten Konzerthälfte lassen sich die Saloniker zu Klängen der Wassermusik nur so treiben. „Dolce vita" und „far niente" greift um sich. Das einzigartige Werk barocker Unterhaltungsmusik von Georg Friedrich Händel bekommt im Saloniker-Sound wieder seine ursprüngliche Bedeutung der meisterlichen Entspannung: Ein wahrhaft königliches Vergnügen. Zum Finale eines wundervollen Abends sind die intimen Klänge der sinfonischen Konzert-Ouvertüre „Die Hebriden“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, dargeboten vom feinen Salonorchester, zu hören. Die „Nacht in Venedig", einem Gipfel italienischer Opernkunst des Wiener Walzerkönigs Johann Strauß, kann nur noch Schwanensee von Peter Tschaikowski die Stimmung überhöhen. Das Publikum schwebt. „Kommt jetzt der Schwan?" würde Loriot fragen. Er kommt. Denn um Zugaben sind die Saloniker nie verlegen.

Das Publikum wird gebeten, warme Decken und prall gefüllte Picknickkörbe mitzubringen. Eintritt: 30 Euro (Kinder ermäßigt fünf Euro). Einlass ist ab 18.30 Uhr. Zugang Blautopfstraße 4 in Blaubeuren.

 

16. Juli 2020: Jugendamt sucht Pflegefamilien

Für die Mitarbeiter des Jugendamtes ist es eine alltägliche Aufgabe: Kindern und deren Familien Hilfe bieten in Situationen, in denen ein gemeinsames Zusammenleben erst einmal nicht mehr möglich ist. Die Gründe hierfür können vielfältig sein: eine schwere Krankheit, psychische Probleme oder Suchterkrankungen der Eltern, Überforderung der Eltern, Vernachlässigung oder Misshandlung der Kinder. Bis geklärt ist, wie es weitergeht und wann die Kinder wieder zu ihren Eltern zurückkehren können, bringen die Mitarbeiter des Kreisjugendamtes die gefährdeten Kinder zu Pflegefamilien. Dort sollen die Kinder zur Ruhe kommen können, bis eine Lösung für die familiäre Krisensituation gefunden ist. Die Betreuungszeit für die Kinder aus einer derartigen Belastungssituation kann manchmal nur wenige Tage dauern, sich aber auch über Monate hinziehen, vor allem dann, wenn eine Entscheidung des Familiengerichtes erforderlich ist. Aufgrund des hohen Bedarfs sucht das Kreisjugendamt laufend weitere Familien, Paare und Einzelpersonen, die bereit sind, solche Kinder zeitlich befristet zu betreuen. Hilfreich für diese Aufgabe ist es, wenn Sie Erfahrung mit der Erziehung eigener Kinder haben, zeitlich flexibel sind und Geduld und Einfühlungsvermögen mitbringen. Ihre Betreuung findet in enger Kooperation mit dem Kreisjugendamt statt. Neben einer fachlichen Vorbereitung und Begleitung erhalten Sie Fortbildung und ein angemessenes Pflegegeld zur Deckung des Lebensunterhaltes des Kindes und Anerkennung Ihrer Erziehungsleistung. Interessierte können sich bei der Veranstaltung „Kinder in Pflegefamilien“ am Donnerstag, 17. Juli, 17 Uhr,   im Helfensteinsaal des Landratsamtes Göppingen, Zimmer E 16 informieren oder erhalten Auskunft beim Pflegekinderdienst, Tel. 07161/202-4343. Um Voranmeldung für die Teilnahme an der Veranstaltung wird gebeten.

 

16. Juli bis 30. Oktober 2020: Kunst ohne Grenzen in Gmünd

Die Ausstellung „Global Citizens - Kunst ohne Grenzen“ stellt mit Toulin Balabakee eine weitere Künstlerin in den Mittelpunkt, die aus Syrien kommend, in Deutschland eine neue Heimat gefunden und Fluchterlebnisse sowie das Thema Hoffnung künstlerisch verarbeitet hat. Am Donnerstag, 16. Juli 2020 wird die Vernissage um 19:30 Uhr von Landrat Klaus Pavel im Landratsamt Ostalbkreis in der Haußmannstraße 29 in Schwäbisch Gmünd eröffnet.  Die Vernissage findet im Zuge der Corona-Situation unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen statt. Zur Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, 16. Juli um 19:30 Uhr wird Landrat Klaus Pavel die Anwesenden im Freien begrüßen. In die Ausstellung einführen wird Dr. Manfred Saller. Die musikalische Umrahmung gestaltet Ying Schütze-Huang (Violine). Bei schlechtem Wetter erfolgt die Vernissage per Livestream über Internet. Interessenten werden gebeten, sich in diesem Falle per E-Mail anzumelden.
Die syrische Künstlerin Toulin Balabakee lebte seit Anfang 2016 zunächst in Böbingen. Geboren und aufgewachsen in Damaskus, war sie nach ihrem Kunststudium als Zeichenillustratorin und künstlerische Leiterin tätig, bis sie die Zustände des Bürgerkriegs zwangen, aus Syrien zu fliehen. In ihren farbintensiven Werken spiegeln sich Verweise auf ihr Leben sowie auf ihre individuelle Sicht der gesellschaftlichen und politischen Umbrüche aus einem vom Krieg geschädigten Land wieder. Obwohl dort auch die Kunst stark reglementiert ist, geht es Toulin Balabakee in ihrer Arbeit stets auch um das Thema Hoffnung. Heute lebt die Künstlerin in Berlin.

In der neuen Ausstellungsreihe Global Citizens - Kunst ohne Grenzen, zeigt das Landratsamt Ostalkreis mindestens einmal jährlich Werke von Menschen, die in der Bundesrepublik nach Fluchterlebnissen eine neue Heimat gefunden haben. Die Werke der einzelnen Künstlerinnen und Künstler stehen dabei zunächst für sich und zeigen einen eigenen, künstlerisch-individuellen Stil. Aus einem anderen Blickwinkel heraus können die Werke aber auch auf die kulturelle Identität des jeweiligen Künstlers und das Ankommen in der neuen Heimat hin gelesen werden. Kunst also auch als Verarbeitung der Flucht, als Aneignung der Fremde, als Suche nach den eigenen Wurzeln.

In der Gesamtschau zeigt sich trotz vielfältiger künstlerischer Positionen der Ausstellung einmal mehr, dass Kunst keine Grenzen kennt und gleichzeitig in dem vielbeschworenen global village ein jeder von uns - ob Flüchtling oder Einheimischer - ein Global Citizen ist. Bis zum 30. Oktober 2020 ist die Ausstellung im Landratsamt Ostalbkreis in der Haußmannstraße 29 in Schwäbisch Gmünd zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

 

17. Juli 2020: Jazz im Schlosspark Eislingen

Eine sehr feine Quintettbesetzung ist es, die Jazzfans am Freitag, den 17. Juli 2020,  um 21 Uhr im Marstall im Schlosspark Eislingen zu sehen und zu hören bekommen. Das Konzertprogramm ist ein Mix aus älteren und neueren groovelastigen Stücken, die sich am funky & souly Jazzstyle des Harbops der 60er Jahre orientiert. Die Musiker Joo Kraus - Trumpet und Flügelhorn, Alexander "Sandi" Kuhn - Tenorsax, Martin Schrack - Piano, Axel Kühn - Bass und Eckhard Stromer - Drums, hochdekoriert mit Jazzpreisauszeichnungen und unzähligen CD Releases, haben das richtige Gespür für die gemeinsame musikalische Idee und werden hierfür hochmusikalisch und mit Herz und Seele konzertieren! Karten für die Veranstaltung gibt es nur im Vorverkauf für 12 Euro bei der VHS Eislingen (Bestellung telefonisch: 07161/804-266.

 

18. Juli 2020: Kirchheimer Schloss im Fokus

Am Samstag, 18. Juli, 14:30 Uhr, steht das Kirchheimer Schloss im Fokus. Bei der Tour „Durch Altstadtgassen und Schlossgemächer“ gibt es im Schlossmuseum bezaubernde Einblicke in die Wohnkultur des 19. Jahrhunderts und spannende Geschichten über die adligen Schloss-Bewohnerinnen bei einer kleinen Nascherei. Der Alltag der Kirchheimer Bevölkerung spielte sich damals jedoch zwischen Marktplatz und Martinskirche ab – deshalb endet die Tour mit einem Abstecher in die Fachwerkgassen der Innenstadt. Anmeldungen sind bis 13. Juli unter 07021 502-555 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Die Kosten liegen bei elf Euro pro Person - der Eintritt ins Schloss ist darin bereits enthalten.

 

20. Juli 2020: Pflegekinderdienst sucht Eltern

Für interessierte Paare und Einzelpersonen, die sich überlegen ein Kind in Vollzeitpflege bei sich aufzunehmen, veranstaltet der Pflegekinderdienst des Ostalbkreises am Montag, 20. Juli 20200 um 19 Uhr einen Informationsabend. Der Pflegekinderdienst des Landratsamtes informiert darüber, was Vollzeitpflege ist und wie man zu Pflegeeltern werden kann. Die Veranstaltung findet im Großen Sitzungssaal im 1. Stock des Landratsamts Ostalbkreis, Stuttgarter Straße 41 in Aalen, statt. Alle Interessierten sind  eingeladen, sich unverbindlich zu informieren. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich, da die Plätze auf Grund von Corona- Schutzbestimmungen begrenzt sind. Nach dem Informationsabend können sich die Teilnehmer für das kommende Vorbereitungsseminar für Pflegeeltern anmelden. Es umfasst vier Abende und beginnt voraussichtlich im Herbst 2020. Anmeldungen nimmt der Geschäftsbereich Jugend und Familie unter der Telefonnummer 07171 32-4267 entgegen.

 

21. Juli 2020: Virtuelle Innovationszirkel

Die Wirtschafts- und Innivationsförderungsgeselschaft (WIF) in Göppingen bietet ihren zweiten virtuellen Innovationszirkel des Jahres am Dienstag, den 21. Juli  in Kooperation mit dem CO.3 Coworking Space der Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen an. Von 17 bis ca. 19 Uhr treffen sich Interessierte zumAustausch auf der Kommunikationsplattform zoom. Themen des Abends sind u.a. Innovationen und Digitalisierung in der Kommunikation miz Amelie Wehrle (ValueRise Consulting), sowie eine neue Plattform für Personalvermittler, über die Matthias Handl und Matthias Sonnentag, (Hirey HR) berichten. Anmeldungen bis  13. Juli 2020 per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. Nach der Anmeldung gibt es den Zugangslink zur Teilnahme.

 

21. Juli 2020: Webinar für Kommunalwahl-Kandidatinnen

Erneut werden die Kandidatinnen der Kommunalwahl vom vergangenen Jahr durch den Kreisfrauenrat Ostalb e.V. eingeladen.  Am 21. Juli 2020 bietet der Kreisfrauenrat Ostalb e.V. gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten des Ostalbkreises, Carmen Venus, ein Webseminar für alle interessierten Frauen an.  Angesprochen werden sollen mit dem Webtalk – „Persönlichkeit zählt! Souveräne Wirkung durch Körpersprache“ - alle Frauen, die als Kandidatinnen zur Kommunalwahl angetreten sind, egal ob gewählt oder nicht gewählt. Von 9.00 Uhr bis 10.00 Uhr wird die Trainerin Frau Ina-Carola Enseroth Tipps zu visuellen Wirkfaktoren geben. In ihrer Einladung schreibt sie, dass nicht nur politisch aktive Frauen die Erfahrung kennen – trotz überragender Qualifikation und Kompetenzen - nicht überzeugend genug zu wirken, nicht gesehen zu werden, sich nicht durchsetzen zu können. Wer im Rampenlicht des politischen Auftritts steht, wirkt auf die Zuhörer zu großen Teilen über sein physisches Erscheinungsbild. Der erste Eindruck manifestiert sich über das Visuelle. Ina-Carola Enseroth ist selbständige Kommunikationstrainerin, Moderatorin, Beraterin und Coach. Sie berät und begleitet Kandidatinnen und Mandatsträgerinnen in der Aussteuerung ihrer persönlichen Aufritte, gibt Trainings für den parlamentarischen Schlagabtausch und schult Referentinnen im Redenschreiben. Wir freuen uns, diesen Webtalk den interessierten Frauen kostenlos anbieten zu können. Zur Anmeldung ist die Mailadresse notwendig, damit am Tag zuvor der Link zum Seminar versandt werden kann. Carmen Venus nimmt unter ihrer Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Ihre Anmeldung entgegen. Um teilnehmen zu können brauchen Sie mindestens einen Internetzugang über einen PC, Smartphone, Pad oder einen Laptop mit Bildschirm und Lautsprecher oder Kopfhörer. Um Fragen an Ina-Carola Enseroth zu stellen, können Sie dann die Chatfunktion nutzen.

 

22. Juli 2020: Historische Führung durch Kirchheim

Mit Voranmeldung können Interessierte im Juli nach Feierabend am 22. des Monats an der historischen Stadtführungdurch Kirchheim unter Teck teilnehmen. Die Touren beginnen um 18 Uhr an der Kirchheim-Info (Max-Eyth-Straße 15) und kostenfünf Euro pro Person.

 

23. Juli 2020: Gründernetzwerk online

Das Göppinger Netzwerkfrühstück für Gründer und junge Unternehmer geht am 23. Juli 2020 online. Zeitdruck, eine hohe Arbeitsbelastung und Multitasking belasten oft die Gesundheit junger Unternehmer. Das zweite Netzwerktreffen für Gründer und junge Unternehmen findet am Donnerstag, 23. Juli um 8 Uhr deswegen zu diesem Thema online statt. Gastgeber wird die Kreishandwerkerschaft Göppingen mit der Handwerkskammer Region Stuttgart sein. Petra Faber und Melanie Ruoß von der Krankenkasse IKK classic Göppingen-Esslingen halten dazu unter dem Titel „Erfolgsfaktor: Gesundheit am Arbeitsplatz“ einen Impulsvortrag. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich auf der Seite der IHK unter www.stuttgart.ihk24.de (Veranstaltung Nr. 17596267). Einen Tag vor der Veranstaltung bekommen alle Teilnehmer den Link zur Teams-Besprechung per E-Mail zugesandt. Fragen zur Anmeldung beantwortet Marina Mosshammer, IHK Bezirkskammer Göppingen, Telefon 07161 6715-8430.Welchen Einfluss haben psychische Belastung und Stressmanagement? Was ist eigentlich Stress und wie reagieren wir darauf? Welche Möglichkeiten gibt es, den Erfolgsfaktor Gesundheit im Betrieb zu gestalten?  Anschließend beantworten die beiden Referentinnen Fragen zum Thema. Allgemeine Fragen für Gründer beantworten die Initiatoren des Netzwerkfrühstücks. Der Austausch der Gründer untereinander steht ebenfalls im Fokus.

 

25. Juli 20202: Stauferexpress fährt wieder

Aufgrund der Corona-Lockerungen kann das Göppinger Stadtführungsprogramm wie geplant fortgesetzt werden kann. Auch der Staufer-Express rollt wieder. Stiftskirche Faurndau – Schloss Filseck – Burgruine Staufeneck – Schloss Ramsberg – Schloss Weißenstein – Degenfeld mit Skisprungschanzen – Furtlespass – Schwäbisch Gmünd mit kurzem Halt – Hohenrechberg – Ottenbach – Aasrücken – Hohenstaufen – Göppingen liegen auf der Route des Staufer-Express. Mit ihm kann man große Geschichte in traumhafter Natur erleben – vom Bus aus mit Begleitung einer Gästeführerin der Schwäbischen Landpartie. Die vielen Zeugnisse aus staufischer Zeit rund um den Hohenstaufen werden wie auf einer Perlenschnur aufgereiht: Kirchen, Klöster, Burgruinen und Stadttürme. Der Staufer-Express rund um die Drei-Kaiserberge startet einmal im Monat an einem Samstag um 14 Uhr von der EWS Arena aus. Eine Fahrt dauert drei Stunden und kostet 20 Euro pro Person.Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn die Führung mit Angabe der Kontaktdaten im Vorfeld entweder im ipunkt im Rathaus, Telefon 07161 650-4444, oder unter www.erlebe-dein-goeppingen.de gebucht wird. Außerdem ist während der gesamten Fahrt ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Die Termine 2020 sind  25. Juli, 22. August, 26. September und 24. Oktober.

 

3. bis 28. August 2020:Sommerferienbetreuung in Gmünd

In der Zeit vom 3. bis 28. August können Eltern das städtische Angebot der Sommerferienbetreuung für Kindergartenkinder wochenweise in Anspruch nehmen. Die Kinder werden montags bis freitags im Kinderhaus Regenbogenland, Universitätspark 13, jeweils von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr betreut. Die Betreuung kostet pro Woche und Kind 25 Euro. Aufgrund des Coronavirus kann den Kindern während der Betreuungszeit kein Essen angeboten werden, daher sollten Eltern ihrem Kind ein Vesper und ausreichend zu Trinken mitgeben. Das Angebot richtet sich vor allem an erwerbstätige Eltern mit Wohnsitz in Schwäbisch Gmünd. Sollten nicht alle Plätze belegt sein, werden auch Kinder aus umliegenden Gemeinden aufgenommen. Die Anmeldeformulare sind ab sofort beim Amt für Bildung und Sport, im 3. Stock des Waisenhaus-Gebäudes, Zimmer 3.43, erreichbar unter der Telefonnummer 07171/603-4042, erhältlich oder auf der städtischen Homepage unter www.kita-gd.de.

 

3. bis 14. August 2020: Walderlebnistage in Eislingen

Für Action zu Beginn der Sommerferien ist gesorgt. Anstatt der Waldwunderwochen werden Walderlebnistage mit abwechslungsreichen Naturstationen für ein tolles  Freizeitangebot in den Sommerferien sorgen.  Das Eislinger Kinder- und Jugendbüro hat schnell reagiert und organisierte die neu ins Leben gerufenen Walderlebnistage. Oberbürgermeister Klaus Heininger steht voll hinter dem Konzept: „Ich freue mich, dass wir unseren Eislinger Kindern ein tolles Freizeitangebot in der Natur anbieten können“. Um die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie umsetzen zu können, sollen die Kinder in feste Gruppen eingeteilt werden, die von Montag bis Freitag mit einem zugeteilten Betreuerteam die Woche über verschiedene Aktionen durchlaufen. So soll es täglich vier Aktionen für jede Gruppe geben, also bis zu 20 Aktionen pro Woche. „Durch die Auflagen haben wir uns leider entschließen müssen, nur 40 Kinder pro Woche teilnehmen lassen zu können. Im Gegensatz zur WaWuWo wird es kein Theaterspiel, keinen Kulissenbau und leider auch keinen Hüttenbau geben“, erklärt Tobias Friedel, Leiter des städtischen Kinder- und Jugendbüros. Und da dies tragende Säulen der beliebten Waldwunderwochen sind, ist eine eigene Veranstaltung unter einem anderen Namen mehr als sinnvoll. Verkürzte Anwesenheitszeiten der Kinder auf dem Platz, kein gemeinsames Essen aller Kinder und Betreuer im Essenszelt, kein freies Spiel auf dem Platz und umfangreiche logistische Überlegungen zur Abstandseinhaltung sind dem Sicherheitskonzept der Walderlebnistage geschuldet. Alle Eltern, die ihre Kinder bereits zur WaWuWo angemeldet haben, erhalten in den kommenden Tagen Informationen zur Durchführung der Walderlebnistage, zu den Regelungen zum Infektionsschutz und Empfehlungen für ihre Kinder zur Teilnahme an den Angeboten. Ab sofort läuft die Organisation der Walderlebnistage auf Hochtouren. „Viel Zeit haben wir nicht mehr bis zu den Sommerferien. Aber das schaffen wir“, erklärt Susanne Lehmann zuversichtlich. Informationen zu den Walderlebnistagen gibt es bei Tobias Friedel vom städtischen Kinder- und Jugendbüro (Kontakt: Telefon 07161 / 804-280, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

25. August 2020: Die kleine Hexe Agathe Wackelzahn

Das Theater Doris Batzler aus  Karlsruhe gastiert am 25. August, 17 Uhr, im Rahmen der Kindertheaterwoche Rechberghausen mit dem Stück ,,Die Hexe Wackelzahn in Bongo"  im Haug-Erkinger-Saal. Die kleine Hexe Agathe Wackelzahn ist nach der Verbannung durch die Oberhexe vom trüben Hexenhausen auf die wunderschöne Insel Bongo gekommen. Hier lebt sie nun zusammen mit ihrem Raben Bert und widmet sich tagein tagaus dem süßen Nichtstun. Leider hat die Sache einen Haken - den beiden ist es viel zu heiß langsam sind sie den Südseezauber satt und voller Heimweh nach dem verregneten Hexen hausen. Da bekommt sie einen Brief von daheim, der sie zur Hexenprüfung einlädt. Es ist klar, dass gathe sofort die Rückreise antreten muss. Schließlich hat sie inzwischen perfekt zaubern gelernt. Doch sie hat nicht mit der Oberhexe gerechnet. Die will mit einem gemeinen Trick verhindern, dass Agathe ihren Hexenschein machen kann. Ob der Oberhexe das gelingt? Oder weiß der geheimnisvolle Zauberer einen Ausweg für Agathe?  Die Abenteuer der kleinen Hexe Wackelzahn sind ein Spaß für die Kleinen (ab 4 Jahre) und für die Großen. Tickets gibt es im Rathaus Rechberghausen im Vorverkauf

 

28. August 2020: König Drosselbart in Rechberghausen

Das Figurentheater Kumulus aus Stuttgart gastiert am 28. August, 17 Uhr, mit "König Drosselbart" bei der Kindertheaterwoche in Rechberghausen im Haug-Erkinger-Saal. Belina sehnt sich noch immer danach, einmal Prinzessin zu sein. Wieviel glanzvoller könnte ihr Leben sein, wenn man alles hat, was man sich nur wünscht! Aber ist es nicht manchmal furchtbar langweilig, den ganzen langen Tag nur schön und brav zu sein? Und wie leben denn Könige und Königinnen heute? In ihren Gedanken versponnen häkelt sie sich in das Märchen vom König Drosselbart.  Die schöne Königstochter lehnt sämtliche heiratswilligen Bewerber aufgrund ihrer Äußerlichkeiten ab und verspottet sie vor dem ganzen Hof. Dem letzten Bewerber gibt sie aufgrund seines spitzen Kinns den Namen „König Drosselbart". Der König ist über dieses Benehmen so wütend, dass er seine Tochter zwingt den nächsten Bettler zu heiraten und das Schloss zu verlassen. Doch was ist eine Prinzessin ohne ihr Schloss?  Die Zuschauer erleben gemeinsam mit der Prinzessin, wie der rote Faden des Lebens sich manchmal in ein Geflecht, ein Netz und plötzlich in ein Knäuel verwandeln kann. Glücklicherweise lässt sich aber so manche Sturheit mit ein bisschen Einsicht schnell wieder aufribbeln!Tickets gibt es im Vorverkauf im Rathaus Rechberghausen.

 

13. September 2020: Tag des offenen Denkmals

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat vor dem Hintergrund des Beschlusses der Bundesregierung zur Corona-Pandemie, alle Großveranstaltungen zunächst bis zum 31. August und inzwischen bis zum 31. Oktober 2020 zu untersagen, die digitale Umsetzung des Tages des offenen Denkmals® zum Schutz der Veranstalter und Besucher empfohlen. D as Baurechtsamt der Stadt Esslingen am Neckar plant daher mit seinem Organisationsteam und dem Kreis der über 200 Ehrenamtlichen, über digital abrufbare Fotostrecken, Videos, Stadtrundgänge und Denkmalrundgänge zu verborgenen Winkeln das Tagesmotto der Nachhaltigkeit umzusetzen.

Beinahe jedes Denkmal und denkmalgeschützte Stadtensemble ist allein schon aufgrund der lokal gewonnenen und bis heute andauernden Weiterverwendung der beständigen Materialien, aus denen sie gebaut sind, und der langjährigen Nutzungen, die in ihnen unter Fortführung des Vorhandenen stattfinden, ressourcenschonend und dadurch nachhaltig. Denkmale und Gesamtanlagen sind überdies Ideengeber für einen nachhaltigen Umgang mit der Geschichte eines Hauses und eines Stadtensembles, wenn Vorhandenes zu einem wertschätzenden Bestandteil neuer Nutzungen gemacht wird. Denkmale öffnen den Blick für Werte, die Voraussetzung für den Erfolg von Gesellschaften und deren wirtschaftliches Wohlergehen sind, und sind damit von andauernder gesellschaftlicher Relevanz. Das diesjährige Tagesmotto des Tages des offenen Denkmals fordert dazu auf, die vielfältigen Chancen, die in einem Denkmal stecken, zu entdecken, neu zu denken und weiter zu nutzen.
Mittels der digitalen Möglichkeiten zur Wissensvermittlung ist das Team des Esslinger Denkmaltages auf Spurensuche und Ideenfindung zum nachhaltigen Umgang mit der Esslinger Denkmallandschaft.

 

12. Oktober 2020: Jugendpsychiater Winterhoff in der Stadthalle

Deutschland verdummt“ ist der neueste Buchtitel des renommierten Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Michael Winterhoff. Mit diesem provokanten Titel wurde das Buch genauso ein Bestseller, wie sein Werk „Warum unsere Kinder Tyrannen werden“.  Ging es darin um Beziehungsstörungen zwischen Eltern und Kindern und den daraus resultierenden Hemmungen in der psychischen Reifeentwicklung von Kindern und Jugendlichen, greift Winterhoff nun Missstände in unserem Bildungssystem auf. Darauf weist der Untertitel des neuen Buches hin „Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut“. Der Autor befasst sich mit Fehlentwicklungen im Bildungssystem vom Kindergarten bis zur Hochschule und Ausbildung. Seine Kernaussage lautet: „Beziehungsstörungen zwischen Eltern und Kinder und die daraus mangelnde psychische Entwicklung der Kinder und Jugendlichen werden in den öffentlichen Bildungseinrichtungen nicht korrigiert sondern ignoriert“.Damit greift er pädagogische und didaktische Konzepte an, die seiner Meinung nach nicht geeignet sind, um bei Kindern und Jugendlichen Versäumnisse im Elternhaus zu korrigieren, damit sie noch die Chance auf eine psychische Reifeentwicklung bekommen. Diese einschneidende Thematik geht alle Beteiligten an der Erziehung junger Menschen an. Eltern, Erzieher, Lehrer und Ausbilder in den Unternehmen sind davon in gleichem Maße betroffen. Das gemeinsame Ziel muss heißen: Alle jungen Menschen sollen die Chance bekommen, Defizite in ihren psychischen Reifeprozessen auszugleichen, um einen erfüllenden Platz in unserer Gesellschaft einnehmen zu können. Mit seinen aus psychologischer Sicht begründeten Thesen ist Dr. Winterhoff ein beliebter Gast in den Medien, wie auch kürzlich in der Talkshow von Markus Lanz. Gerne wird er auch zu Vorträgen vor großem Publikum eingeladen, um seine langjährigen Erfahrungen und Beobachtungen bei Kindern und Jugendlichen in seiner Praxis weiter zu geben. So war er bereits mit dem thematischen Schwerpunkt „Störungen in der Beziehungsgestaltung zwischen Eltern und Kinder“ vom Förderverein der Kaufmännischen Schule Göppingen als Referent eingeladen. Diesem ist es wiederum gelungen, Dr. Winterhoff für einen Vortrag in der Göppinger Stadthalle zu gewinnen. Interessenten sollten sich den Termin 12. Oktober 2020 19 Uhr, Stadthalle Göppingen, unbedingt für diese Veranstaltung reservieren. Karten können im Vorverkauf für 20 Euro bei der Geschäftsstelle vom Förderverein/Akademie der Kaufmännischen Schule Göppingen telefonisch unter 07161 613155 oder per E-Mail über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erworben werden.

 

26. bis 31. Oktober 2020: Herbstcamp in Göppingen

Das HerbstCamp wird auch in diesem Jahr wieder angeboten. Bereits zum 13. Mal finden in den Herbstferien Berufsorientierungstage für Jugendliche ab 14 Jahren aus allen Schularten statt. Ausbildungsberufe, Studiengänge und Berufsbilder können im Zeitraum vom 26. bis 31. Oktober erkundet werden. Wer noch Praktikumsplätze anbieten möchte, kann noch kurzfristig ein Angebot abgeben. Beim HerbstCamp sollen Jugendliche die Gelegenheit bekommen, bei über 50 Firmen und Institutionen in unterschiedlichste Branchen, wie beispielsweise Verwaltung, Gesundheit, Pflege sowie Handwerk, Industrie und IT, hinein zu schnuppern. Mittlerweile ist das HerbstCamp zu einem Erfolgsmodell geworden, denn aus dem „Schnuppern“ sind auch schon Ausbildungsverhältnisse entstanden. Ziel der Initiatoren ist es, den Jugendlichen möglichst viele unterschiedliche Berufs- und Ausbildungsangeboten zu präsentieren. Der Projektträger des HerbstCamps ist die Volkshochschule Göppingen in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen, der Wirtschaftsförderung des Landkreises, dem Bildungszentrum GARP, der BBQ Berufliche Bildung gGmbH, dem Regionalbüro für berufliche Fortbildung Esslingen/Göppingen und der Agentur für Arbeit Göppingen. Unterstützt wird das HerbstCamp durch den Fachbereich Schule, Sport, Soziales der Stadt Göppingen sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Unternehmen, die Interesse haben oder weitere Informationen benötigen, melden sich bitte in den nächsten Tagen bei der Stabsstelle Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen, Christine Kumpf, Telefon 07161 650-9305,  E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

19. bis 22. November 2020: Goldene Alpenkrone

Hans Vogt präsentiert im November die Goldene SAlpenkrone im bayerischen Airing nahe Salzburg.

Im bayerischen Ainring wird vom 19. bis 22. November die Goldene Alpenkrone stattfinden. Der Internationale Musikwettbewerb für Volksmusik und volkstümliche Musik wird von der Göppinger Medienagentur Maitis-Media organisiert. Das viertägige Programm besteht aus einem Begrüßungsabend mit der Musikantenfamilie Berger, aus einem Showabend mit dem Fernsehentertainer Hansy Vogt, dem Wettbewerbsabend, durch den Hansy Vogt führt und in dessen Showteil Frau Wäber auftritt, sowie aus einem musikalischen Frühschoppen zum Abschluss. Die Veranstaltung findet im Hotel Rupertihof in Ainring statt, der Wettbewerb im rund 500 Personen fassenden Hotelsaal. Zur Goldenen Alpenkrone hat das Hotel Rupertihof (www.rupertihof.de)  ein Pauschalarrangement aufgelegt (ab 269 Euro mit Halbpension).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         

 

 

            
  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.